Berufskleidung für Beschäftigte der Stadt nachhaltig produziert und fair gehandelt beschaffen

Pixabay CCO Freie kommerzielle Nutzung. Kein Bildnachweis nötig.

ERFOLGREICH: Antrag der Grünen Fraktion vom 05.06.2021

Der Antrag wurde in der Stadtratssitzung vom 22. Juli 2021 merheitlich angenommen (16:14) und wird nun weiterverfolgt.

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Güntner,

sehr geehrte Stadtratskolleginnen und -kollegen,

die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN beantragen die Berufskleidung für Beschäftigte der Stadt Kitzingen in Zukunft nachhaltig produziert und fair gehandelt zu beschaffen.

Begründung:

Vom umweltverträglichen Anbau über Nachhaltigkeit in der Produktion und Fairness bei Löhnen werden bei der Herstellung von Kleidung auf vielfältige Weise Umwelt belastet und Menschenrechte missachtet. Unter anderem werden in der Textilindustrie pro Kilogramm Kleidung rund ein Kilogramm Chemikalien verwendet ( insgesamt ca 6500 verschiedene Substanzen, darunter Arsen, Cadmium, Kupfer; also giftige und teilweise krebserregende Substanzen).

Die Textilindustrie ist zu einem der größten Klimasünder weltweit geworden; sie verbraucht mehr Tonnen CO2-Äquivalente als Flug-und Schiffsverkehr 2015 zusammen. Wie prekär die Arbeitsplätze häufig sind, erfahren wir immer dann, wenn es zu größeren Unglücken kommt (Brandkatastrophe in Textilfirma 2012 in Bangladesch). Dies ist allgemein und hinlänglich bekannt.

Die Stadt Kitzingen könnte durch Beachten der Kriterien des fairen Handels einen kleinen Beitrag zur Verbesserung dieser Missstände beitragen.

Wir bitten Sie daher unserem Antrag zuzustimmen.


Ansprechpartnerin: Dr. Gisela Kramer-Grünwald, stv. Fraktionsvorsitzende